Integration von Seiteneinsteigern und Flüchtlingen

Integration von Seiteneinsteigern und Flüchtlingskindern - Nur wer die Sprache spricht, kann mitreden!

Sie ist das A und O für eine erfolgreiche Integration und unabdingbar, um eine Chance auf Teilhabe an der Gesellschaft zu erhalten: Unsere Sprache!

Für viele Kinder, die aus dem Ausland hierher kommen, ist der Spracherwerb eine erste große Hürde. Zwar lernen sie meist sehr schnell, doch stellt auch die Veränderung des gesamten Lebensumfeldes eine große Herausforderung für die Jungen und Mädchen Kinder dar. So unterschiedlich wie die Herkunftsländer und das Alter der Kinder sind auch die mitgebrachten Kenntnisse in Sachen Bildung und Sozialisation.

An zwei Hanauer Grundschulen kann dieser besonderen Situation - Dank der finanziellen Unterstützung der Kathinka-Platzhoff-Stiftung - Rechnung getragen werden.

Zum einen ermöglicht die Stiftung an der Anne-Frank-Schule bereits seit 2013 in den sogenannten Seiteneinsteiger-Klassen einen regelmäßigen Förderunterricht, der von pädagogischen Fachkräften durchgeführt wird. Dieses Zusatzangebot ist eine effektive Hilfe für die sprachliche Entwicklung der Kinder.

Unterstützung erhält aber auch die Robinsonschule im Stadtteil Wolfgang, die nach der großen Flüchtlings-Ankunftswelle im Frühjahr/Sommer 2016 aufgrund ihrer räumlichen Nähe zur Hanauer Flüchtlingserstaufnahmeeinrichtung viele ausländische Kinder in den Unterricht aufgenommen hat. Hier fehlte es konkret an zusätzlichen Fachkräften, die im Unterricht helfend zur Seite stehen. Die Kathinka-Platzhoff-Stiftung konnte mehrere Integrationshelfer akquirieren, deren Einsatz in der Schule durch die finanzielle Förderung der Stiftung gesichert ist. Die Helfer flankieren den Unterricht und stehen positiv zur Seite, wenn Schüler dem Stoff nicht folgen können. Zusätzlich greifen sie auch bei Konflikten ein und regeln Probleme, die manchmal auch außerhalb der Klassenräume auftreten. Dadurch werden die Lehrkräfte deutlich entlastet.