Hanauer Stadtteilmütter

Stadtteilmütter schaffen Zugänge und bauen Brücken

Die Entwicklung ihrer Kinder so gut wie möglich zu fördern ist ein Anliegen, dass Eltern gleich welcher kulturellen Herkunft teilen. Die Stadt Hanau bietet hierzu eine umfangreiche Palette an Förder- und Beratungsangeboten an.

Stadtteilmütter eröffnen weniger bildungsgewohnten Eltern einen Zugang zu den familien- und erziehungsunterstützenden Hilfen in Hanau. Dabei sprechen sie Familien in ihrem sozialen Umfeld an, die sonst durch die Jugend-und Gesundheitshilfe aufgrund von sozialer Distanz und/oder Sprachschwierigkeiten nicht erreicht werden. Stadtteilmütter sind ehrenamtliche Elternlotsen, die in einer Schulung eine Vielzahl an sozialen Institutionen und Bildungsangeboten in Hanau kennen gelernt haben. Sie sind selber Mütter und sprechen neben Deutsch verschiedene Muttersprachen.

Stadtteilmütter sind gut informierte Ansprechpartnerinnen für Eltern mit Kindern im Vorschul- und Schulalter. Neben Informationsgesprächen bieten sie die Möglichkeit an, Familien zu Terminen mit öffentlichen Einrichtungen wie Nachbarschaftshaus, Schule oder auch zum Turnverein zu begleiten. Stadtteilmütter bauen Brücken zwischen den sozialen Angeboten der Stadt Hanau und den hier lebenden Familien.

Im Stadtteil Lamboy/Tümpelgarten sind bereits 5 Stadtteilmütter seit 2011 erfolgreich unterwegs. Die Kathinka-Platzhoff-Stiftung ermöglichte mit ihrer Förderung ab 2014 die Schulung drei weiterer Stadtteilmütter in Verbindung mit der Erschließung des Stadtteils der Innenstadt und Teile des Stadtteils Süd-Ost.

Damit das Projekt nachhaltig gesichert ist, läuft die Förderung der Stiftung bis Ende 2017 weiter.

Verein Sprungbrett http://www.verein-sprungbrett.org/Arbeitsbereiche/projekte/stadtteil/seh.html